Drohnenthermographie

Wir haben mehr als 65 MW Solaranlagen aus der Luft geprüft. Der Grund für diesen Erfolg sind die herausragenden Resultate der Thermographie aus der Luft. Rund 75% aller Moduldefekte lassen sich mit Thermographie erkennen. Die Thermographie aus der Luft ist schnell und kann auch sonst unzugängliche Dächer kontrollieren. Gerade in der Erkennung von PID leistet die Thermographie wertvolle Dienste.

Hier erfahren Sie mehr über die Drohnenthermographie: Link

Was können wir mit Thermographie nicht feststellen:

- Mikrorisse

- Leistungsschwund durch Degradation des Halbleiters

- Zellrisse durch Hagelschäden

- Delamination

- Degradation von Materialien im Modulaufbau